"Auftakt zum Kampf um Azeroth für OLC"

Pud: Garden of War  
Art: 1 vs 1
Datum: 04.01.2001
Teilnehmer: [OLC] ApOpHiS
Pos. 5

C42gogu
Pos. 8


Staub fegte über den Horizont, eine eiskalte Brise fuhr durch die Luft. In den Wäldern um Azeroth, in denen der Outlawclan zuhause ist, der Clan der Gesetzlosen. Ausgestoßen aus den Reihen der anderen Clans fristen die OLC ihr Dasein, töten und rauben jeden aus, der es versucht, das Königreich Azeroth zu verlassen. Es war Winter im Jahre 6 n.Z., Schnee bedeckte den sonst so grünen Waldboden. Schneehasen tummelten sich in Scharen über die Lichtungen, Rehe suchten unter der dicken Schneedecke nach etwas Futter - doch das Böse blieb verborgen:  Tief im Innern des Waldes hatte ich, APOPHIS, meine Festung errichtet. Überall in den Bäumen saßen meine Späher, bereit mir zu berichten, sollte sich wieder mal ein Edelmann aus dem Königreich Azeroth in den dunklen Wäldern verirren, die das Königreich umgaben. Zum Schutze meiner Festung hatte ich die Zugänge meiner Festung mit Gebäuden verschließen lassen. 

Ich war gerade dabei mich an der Beute meines letzen Raubzuges zu erfreuen (an [OLC]CAT), als Brahat-Pfan, der gerade am Nördlichen Flügel patrouillierte, plötzlich ein merkwürdiges Kratzen meldete, das von der Rückseite der Schmiede kam. Nach kurzer Prüfung stellte man fest, dass es sich um einen Häscher des Edelmannes C42gogu handelte, jenem Blaublütigen Bastard, der gerade dabei war, mit seinem Schwert den Satz "C42 Forever" in meine Schmiede zu ritzen. Meine Männer nahmen ihn fest und legten ihn in Ketten. Erst unter schwerer Folter gestand er, dass sein Herr gogu mit einer großen Armee auf den Weg hierher sei - eine Strafexpedition! Sofort gab ich ein Katapult in Produktion. Für die Horde des gogu hätte ich eigentlich gar keine Späher gebraucht - ich konnte ihn schon aus großer Entfernung riechen. Die Grunts von C42 markieren nämlich ihr Revier, an beinahe jeder Ecke. Sie duschen nie, was bereits eine frühe Form chemischer Waffen nahe kommt. Ich denke das ist der Grund warum C42 so gefürchtet sind - sie stinken erbärmlich... 

Auf einer kleinen Lichtung geschah es dann - 3 unserer Jungfrauen wurden von gogu´s Gesellen verschleppt. Kurz darauf begangen sie das Dorf bei 4,5 anzugreifen. Knarrend und ächzend setzte sich das Katapult von Norden her in Bewegung während die Arbeiter im Schweiße ihres Angesichtes verzweifelt versuchten, die Einschlagslöcher der feindlichen Schwerter mit Brettern dichtzunageln. Grad noch rechtzeitig traf das schwere Katapult ein, und die Arbeiter legten Eimer mit Fäkalien darauf, um die c42-ger zu beschie(ei)ssen. Als dies nicht anschlug und die Feinde immer noch auf das Sägerwerk und die Höfe eindroschen, entschloss man sich, die Grunts mit brennenden Butterblumen zu beschießen, worauf die C42-ger Reißaus nahmen - ihr Fell war in Brand geraten. Ein Axtwerfer wehrte unterdessen einen kleineren angriff im Norden ab indem er 3 Grunts nacheinander dicke Steinäxte an den Kopf warf. In einer bald darauf einberufenen Versammlung der Ältesten wurde im Dorf beschlossen, einen Trupp Oger auszusenden, um nach den verschleppten Jungfrauen zu suchen. gogu's Horde war bekannt für seine Vorliebe an jungen Dingern, und der Gedanke an die unerträglichen Qualen der jungen Peoninen war unerträglich... Es wurden Unmengen von Kasernen errichtet und alsbald Horden von Ogermagiern ausgebildet. Dann wurden die Pforten meiner Festung geöffnet und die Krieger schwärmten in alle Himmelsrichtungen aus, um  nach Catchen, Holliene und Medine zu suchen... Auf einer östlichen Lichtung wurde eine Befestigungsanlage entdeckt. Sofort wurden die Armeen zusammengerufen und das Lager gestürmt. Alles wurde niedergemacht, es war eine Sache von wenigen Minuten. Doch er gab nicht auf. Jede noch freie Lichtung wurde von ihm eingenommen, in der Hoffnung er könne das Schicksal noch zu einen Gunsten wenden. Doch meine Horden waren siegreich und brachten die Köpfe der Anführer aufgespießt auf ihren Lanzen mit nach Hause. Die Köpfe wurden als Warnung an der Grenze zu Dun Algaz aufgestellt, wo diese zur Warnung jedes Edelmannes für immer als eine Warnung vor dem Outlawclan stehen sollen. 

Ich war verwundert - man hatte sich so viel über die Stärke der C42-ger erzählt, doch - der Kampf war mehr als einfach! ....aus diesem Grunde habe ich mich entschlossen, mich mit meinen Clankameraden zu verbünden und in Kürze in Azeroth einzufallen. Wir haben das Normannenleben in den Wäldern satt und werden wie eine Seuche über Azeroth kommen. Der Kampf ums Überleben hat uns stark gemacht, nehmt euch in acht. Die Fähren, Schlachtschiffe und Zerstörer stehen bereit, die Drachen sind gesattelt und die Äxte geschärft. Um einen psychologischen Vorteil zu erreichen, haben wir unseren Peons die Köpfe kahlrasiert und ihnen den Satz "Wir sind Killer" drauftätowiert. Das soll den Feind abschrecken. Des weiteren wurde das Trainingslager "Rambo 1" für Peons entwickelt. Peons werden hier zu Spezialeinheiten ausgebildet ("TaskForce"). Gegen einen speziellen Gegner, den Clan Azeroth, haben wir den BLADERUNNER entwickelt - praktisch unbesiegbar. Gegen den Brave Heart Clan uns sogar ein Rudel Hühnermarder angeschafft, auf denen wir in die Schlacht zu reiten gedenken. Aus unseren vorherigen Beutezügen haben wir Fähren, die wir nun beladen werden um die Army of Darkness anzugreifen und auszulöschen, da diese uns den Ruf als "dunkle Macht Azeroths" nicht streitig machen dürfen.  Volk von Azeroth - macht euch bereit, die Stärke und die Macht des Outlawclans zu spüren. Erzittert unter der Hand unseres Anführers [OLC]Beasty_Boy und kniet nieder, wenn ihr uns erblicket, den WIR sind die wahren Herren Azeroths. Seid bereit uns zu dienen. GRUNZ! 

Autor : Marco alias  [OLC]APOPHIS

 

Zurück zu Stories

 

Copyright  by webmaster@warcraft-akademie.de